Single Blog Title

This is a single blog caption

Gut mitgespielt, aber doch verloren – 0:3 gegen Rot-Weiß Erfurt

Nach einer guten ersten Hälfte, die torlose endete, kassierte die VSG am Ende noch drei Treffer. Am Ende gewannen zum Saisonauftakt vor einer prächtigen Kulisse von über 1.000 Zuschauern die Gäste von Rot-Weiß Erfurt 0:3.

In den ersten 45 Minuten war ein ausgeglichenes Spiel zu beobachten, wo die VSG Altglienicke sich gegen den Drittliga-Aufsteiger Rot-Weiß Erfurt durch ein recht gutes Offensivspiel präsentierte und bei anfangs sogar mehr Ballbesitz gute Chancen hatte, in Führung zu geben. Eine der besten davon bot sich Neuzugang Hasan Pepic in der 25. Minute, als der Erfurter Keeper Lukas Cichos gerade noch mit der Faust retten konnte. Ein Nachschuss ging am Tor vorbei. In der 45. Minute stand für die Gäste Velimir Jovanovic in gefährlicher Position vor dem Tor, aber Twardzik konnte den Schuss aus 17 Metern entschärfen. Am Ende ging es torlos in die Halbzeitpause vor 1.005 Zuschauern.

Das gute Spiel der Altglienicker setzte sich in der zweiten Hälfte auch noch zunächst fort, mit einigen Möglichkeiten in der Anfangsphase, die Cichos vereiteln konnte, so etwa in der 49. Minute durch Christian Preiss und zwei Minuten später durch Rico Steinhauer. Den Wendepunkt lieferte Andis Shala mit seinem Tor für die Gäste in der 59. Minute in Führung. Quentin Fouley leistete dabei die Vorarbeit, so dass Shala nur noch aus fünf Metern einschieben brauchte. Danach versuchte die VSG die Erfurter in ihre eigene Hälfte zu drängen, um zum Ausgleich zu kommen, doch das bot für die Rot-Weißen auch mehr Konterchancen. Der kurz zuvor eingewechselte George Kelbel nutzte eine solche in der 84. Minute nach einem Sololauf von Morten Rüdiger. Kelbel setzte in der 90. Minute auch den Schlusspunkt, nachdem eine Minute zuvor Chinedu Ede noch mal den RWE-Torwart kurz mit einem Schuss aus 15 Metern Distanz prüfte. Der Schiedsrichter pfiff nach dem 0:3-Treffer gar nicht erst mehr an.

VSG-Trainer Andreas Zimmermann: „Wenn man sich das nackte Ergebnis anschaut, ist das sicher zu hoch ausgefallen. In der ersten Halbzeit haben wir ganz gut mitgespielt. Leider kam jedoch oft der letzte Pass nicht an. Ich hatte schon geunkt: Wer hier das erste Tor macht, gewinnt das Spiel. So kam es dann auch. RWE hat die Tore wirklich gut herausgespielt. Ich möchte meiner Mannschaft heute keinen Vorwurf machen.“

Tore: 0:1 Shala (59.), 0:2 Kelbel (84.), 0:3 Kelbel (90.)

Aufstellung: Twardzik – Pütt, Kahlert, Steinhauer, Brehmer – Quiring (83. Kroll), Preiss (66. Müller), Skoda, Donner (66. Ede) – Uzan, Pepic

Gelbe Karte: Müller

Joachim Schmidt


Foto: (c) Matze Koch

Leave a Reply